Mitmachen! Miterleben!


familiy
Im Verein ist Sport am schönsten. Bei uns ist das seit 110 Jahren der Fall. Junge und Ältere, Mädchen und Jungen, Frauen und Männer finden in unserem A09 beste Gelegenheit, ihren Sport zu entdecken und auszuüben. Das Schöne daran: Du bist nicht alleine. Die Gemeinschaft bringt das gewisse Etwas. Ob beim Handball, Lauftreff, Judo oder…. In vielen Abteilungen hast Du die Möglichkeit, hineinzuschnuppern. Irgendetwas wird auch für Dich dabei sein. Also komm vorbei. „Mitmachen. Miterleben!“ ist unser Motto! Und: „Langeweile war gestern, heute ist A09!“

Erste hält Schlusslicht Ratingen nach hartem Kampf auf Abstand – 28:28

Serie ausgebaut. Am Samstag steigt die Mutter aller Lokalduelle bei der SG TuRa Altendorf

Abpfiff. Puhh. Spannungsabfall. Und die Frage: Punkt gewonnen oder Punkt verloren? Sicherlich, am Ende wäre für unsere Erste in der Handball Handball-Landesliga auch ein Sieg gegen Schlusslicht TV Ratingen II drin gewesen, doch letztendlich hieß es verdient 28:28 (13:14). Damit hält die Serie unserer Blauen von der Bockmühle. Seit vier Spielen ist A09 ungeschlagen. Mit 6:2-Punkten in Folge geht es in die „Mutter aller Lokalderbys“: Am Samstag ist (Tabellen-)Nachbar SG TuRa Altendorf Gastgeber (18.30 Uhr, Bockmühle). Ein Duell, das elektrisiert. Da baut sich schon wieder Spannung auf.

Viele Fehler auf beiden Seiten
„Wir müssen mit dem Punkt leben“, sagt unser Trainer Dorian Schröter im Rückblick auf Ratingen, „Objektiv betrachtet ist es eine gerechte Punkteteilung. Das Spiel lebte von vielen Fehlern auf beiden Seiten und hatte auch keinen Sieger verdient.“ Nach starkem A09-Beginn (6:3 in der 10. Minute) profitierten die Gäste von einigen Unaufmerksamkeiten und plötzlich stand es in der Ausweichhalle an der Haedenkampstraße 7:11 (21.). Unser Trainerteam – Ansgar Ernst und Thomas Brilon unterstützen den diesmal wieder selbst spielenden Schröter – reagierte mit einer Auszeit. Die Worte der Coaches fanden Gehör. Bis zur Pause konnte der Rückstand auf einen Treffer reduziert werden (13:14) und danach war es ein unermüdlicher Kampf auf Biegen und Brechen. Die erste Führung gelang unseren Mannen um den zehnfachen Torschützen Simon Godde erst wieder in der 56. Minute, als der erneut stark auftrumpfende, raketenschnelle Recep Koraman seinem Ausgleich auch das 28:27 folgen ließ. Beifallumrankter Jubel von den Rängen: „Jaaaa!“. Die Partie zog unsere Zuschauer noch fester in ihren Bann. „Neiiiin!“ – enttäuschte Gesichter nach vergebenen Chancen, den Sieg festzuzurren, und dem Ausgleichstreffer. Abpfiff. Schulterzucken und eben die Frage: Punktgewinn oder Punktverlust?

Vor dem Derby Spiel und ein Punkt weniger als TuRa
Die relativ hohe Fehlerquote erklärte Dorian Schröter mit der Personalsituation. Da Leistungsträger wie Henning Röser und Simon Wickhorst ausfielen, „mussten wir improvisieren. Das hat man uns spielerisch auch angemerkt. Moralisch und kämpferisch ist der Punktgewinn mehr als verdient.“ Nach dem Spiel ist vor dem Derby.
„Jetzt freuen wir uns auf eine volle Halle am Samstag und werden alles in die Waagschale werfen, um die Serie weiter auszubauen“, gibt Dori die Losung für das Altendorfer Lokalduell mit der SG TuRa aus. Diese unterlag am Wochenende beim Spitzenreiter TuS Lintorf II 22:30, hat ein Spiel mehr ausgetragen und rangiert bei 7:11 Punkten auf Platz 9, einen Zähler vor unseren Nullneunern (6:10), die – obwohl Drittletzter – alles andere als abgeschlagen sind. Denn bis zum 5. Platz sind es lediglich zwei Pluspunkte (8:8). Ratingen II ziert mit 4:14 das Tabellenende. Bisherige Berichte hier klicken

Samstag ist also Derbytime. Und wie war’s in der Vorsaison? Gab es zum Start ein Remis (16:16) gegen die SG TuRa und im Rückspiel enges 25:27. Es knistert.

A09: Christian Lindmüller – Simon Godde (10), Malte Winckler, Kevin Hammer (2), Malte Fischenich (4), Fabio Wattenberg (6), Christian Scholz, Tammo Mehrtens, Alexander Ressing (1), Alexander Vogt (1), Dorian Schröter, Recep Koraman (4).

Ein heißer Ferienkehraus

Handball-Erste holt den Elektro-Siebers-Cup

Mit dem traditionellen Ferienkehraus hat unser Verein aus der Nachbarschaft den Auftakt zu den sportlichen Aktivitäten nach der Urlaubszeit gegeben. Das Fußballtennis-Turnier gewann bei der 39. Kehraus-Auflage die Handball-Erste, die sich im Finale glatt gegen die Dritte durchsetzte. Den Elektro-Siebers-Wanderpokal, der seit zehn Jahren ausgekickt wird, überreichte Firmenchef Herbert Siebers, der im Pokal-Jubiläumsjahr zudem noch einen 100 Euro-Verzehrgutschein für das Siegerteam stiftete. Besten Dank.
Zum Bericht und zur Fotostrecke (hier kicken):

Unser neues Zuhause
ist der Tennispark

Die Verschmelzung der LSG 1911 auf A09 ist perfekt. Nun haben wir bessere Möglichkeiten, die gemeinsame Zukunft der Vereinsfamilie weiterzuentwickeln. Wichtiger Termin nach dem Sommerfest vom 13. Juli: Unser traditioneller Ferienkehraus am 24.8.

Im Westen was Neues:Unsere DJK Altendorf 09 und die Lehrersportgemeinschaft (LSG 1911) haben nicht nur Ja zu einer gemeinsamen Zukunft gesagt, auch bei Gericht erfolgte der Segen zum Verschmelzungsvertrag mit dem Eintrag ins Vereinsregister. Rückwirkend zum 1. Januar 2019 ist LSG auf A09 verschmolzen worden. Worüber sich unsere Vorsitzenden Gerd Etten (LSG) und Michael Stottrop (A09) sehr freuen. Eine Hochzeit für eine bessere Zukunft. 

Zum Bericht

Gut gemacht, weiter so!

Unsere Jahreshauptversammlung bestätigt den Vorstand einstimmig
Unser geschäftsführender Vorstand nach der Wahl (v.l.) Andrea Tipp, Michael Stottrop, Gerd Belker, Dennis Schendzielarz, Jens Michel, Brigitte Hox, Markus Brilon und Barbara Reick.

Beste Stimmung bei unserer Jahreshauptversammlung. Der Vorstand erhielt viel Lob und wurde einstimmig wiedergewählt. Doch was ist unser Verein ohne seine treuen Mitglieder. Auch in diesem Jahr konnte unser A09 vielen die Dankbarkeit ausdrücken und sie für langjährige Mitgliedschaft ehren, allen voran Herbert Schmidt, der frühere Handballer ist seit 70 Jahren ein Nullneuner. Zu den Fotos


Oberbürgermeister Kufen
zeichnet uns als Stützpunktverein
für Integration aus

Integration durch Sport – unser A09 ist engagiert dabei, nicht zuletzt durch die Bildung einer Cricket-Abteilung, in der viele Flüchtlinge eine sportliche Heimat gefunden haben.
Zum Text und zur Diaschau mit 65 Bildern

Langeweile war gestern – heute ist A09!