Berichte Landesliga 2018/19

9. Spieltag

A09-„Kinderriegel“
macht’s im 
Derby
noch einmal spannend

Unsere Erste rehabilitiert sich beim 25:24 gegen SuS Haarzopf. Mit 9:9 Punkten nun Sechster der Landesliga

Rechtzeitig zurück in die Spur gekommen ist unser Erste in der Handball-Landesliga. In einem der wichtigsten Spiele der Saison besiegte sie als Aufsteiger den Tabellenletzten und alten Rivalen SuS Haarzopf mit 25:24 (14:10). Unsere Nullneuner glichen nach diesem am Ende hochspannenden Derby ihr Konto auf 9:9 Punkte aus – Platz 6.

Das einzige, was A09er in der Vorwoche aus Kettwig mitnehmen konnten, war auf der Rückfahrt ein herrlicher Sonnenuntergang, der im krassen Gegensatz stand zu der desaströsen Leistung beim Tabellennachbarn Kettwiger SV II. Keinen einzigen Lichtblick hatte es da gegeben, unsere Mannschaft versank mit 17:30 in völliger Dunkelheit. Ganz anders nun die Strahlkraft gegen SuS Haarzopf, obwohl unsere Altendorfer am Ende unnötig mit mehr Schatten als Licht spielten. Denn kurz nach der Pause waren sie in der Halle Bockmühle ja noch auf sieben Tore davongeeilt (17:10)…

Natürlich freuen wir uns über die zwei Punkte“, sagt unser Headcoach Dorian Schröter, der allerdings gerne ein größeres Polster gehabt hätte als dieses enge 25:24, „falls das im Rückspiel wichtig werden sollte.“ Bei möglicher Punktgleichheit zählt in der Endabrechnung der direkte Vergleich. Das jedoch liegt, wenn überhaupt, noch in fernster Zukunft und Haarzopf derzeit mit 2:16 am Ende der 14-zeiligen Landesliga-Rangliste. Bitter für SuS: Die drei letzten Niederlagen kassierte er jeweils mit einem Tor Differenz. Ob deshalb direkt nach dem Abpfiff ein SuS-Torwart das enttäuschende Ergebnis nicht wahrhaben wollte, und der Puls allgemein noch einmal höher schlug? „Dass die Emotionen am Ende hochkochen – ok, so ist das nun mal meist in einem Derby“, hakt Schröter die Situation gleich ab.

Zehn Gegentore sind ok
Aktuell war es der 9. von 26. Spieltagen, auf den sich unsere Blauen gewissenhaft vorbereitet hatten. „Wir wussten, dass wir eine starke Deckung stellen müssen, wenn wir eine Chance haben wollen. Zumal wir vorne durch den kurzfristigen Ausfall von Simon Godde eine spielstarke Alternative weniger hatten“, erklärt Dori. Hauptaugenmerk im Training sei gewesen, die halblinke Seite offensiv zu verteidigen. „Was uns ganz gut gelungen ist. Zehn Gegentoren in der ersten Halbzeit – damit waren wir zufrieden.“

Viel jünger als Haarzopf
Auch der Start in die zweiten Halbzeit war sehr erhellend. Torwart Robin Vonnemann hielt glänzend und vorne knipsten seine Kameraden sicher. Doch die 17:10-Führung verleitete scheinbar zu etwas Nachlässigkeit. „Dann kamen einige Situationen, in denen man merkte, dass wir manchmal einfach noch zu grün sind“, schiebt Dorian Schröter die Augenbrauen hoch. Seine Erklärung dafür: „Wenn man sich den Kader angeguckt und auf die Geburtsdaten geschaut hat, dann ist das schon ein krasses Gegenteil zu Haarzopf.“ Der mit Abstand älteste Altendorfer Akteur auf dem Feld sei er selbst gewesen, sagt der 31-jährige, der die Deckungsmitte diesmal aktiv stabilisierte. „Wir haben da wirklich einen Kinderriegel gehabt, einen Altersdurchschnitt von ca. 24 Jahren. In gewissen Situationen waren die erfahrenen Haarzopfer vom Kopf her weiter.“ Dennoch habe es gereicht. „Dank unseres Vorsprungs kann keiner behaupten, dass die Punkte zu unrecht an uns gegangen sind.“

Noch ein Sieg bis zur Winterpause
Mit 9:9 Zählern steht unsere Erste für einen Neuling sehr passabel da. Auf dem Weg zum Klassenerhalt sieht der Plan vor, bis zur Winterpause noch zumindest eine Partie zu gewinnen. „Das wird noch schwer genug. Wir müssen alles daransetzen“, sagt unser Trainer. Von den verbleibenden vier Vergleichen sind drei gegen Vereine, die in der Tabelle vor unseren Altendorfer Aufsteigern stehen. Allen voran der drittplatzierte Meisterschaftsanwärter HSG Mülheim (14:4), der uns Nullneuner am Samstag, 19 Uhr, kurz hinter der Stadtgrenze in die Halle Boverstraße bittet.

Spielfilm: 0:2, 2:2, 3:5, 7:5, 8:8, 10:10, 14:10 (Pause), 17:10, 18:11, 18:14, 20:15, 24:19, 24:23, 25:23, 25:24.

A09: Robin Vonnemann, Marius Wittenberg – Alexander Vogt, Recep Koraman (1), Patrick Peitzmeier, Kevin Hammer, Tobias Thiesmann, Tammo Mehrtens (8), Simon Wickhorst (1), Alexander Ressing (2), Henning Röser (5), Fabio Wattenberg (3), Dorian Schröter, Lars Lippelt (5).

 

 

Vorschau 9. Spieltag

 

Stinksauer war unser Trainer Doran Schröter nach dem 17:30 unserer Ersten  beim Kettwiger SV II. „Nach der desaströsen Leistung erwarte ich ein anderes Gesicht der Mannschaft“, fordert der Coach für die Heimaufgabe gegen SuS Haarzopf am Samstag, 17 Uhr, in unserer Bockmühle. „Insbesondere für die zweite Hälfte in Kettwig muss man sich bei allen mitgereisten Anhängern entschuldigen. Da fehlte es an allem. Wir werden uns damit auseinandersetzen und uns für das wichtige Spiel gegen Haarzopf vorbereiten müssen, um weitere Zähler gegen den Abstieg einfahren zu können“, hatte er die Parole für die abgelaufene Woche ausgegeben.

Ohne Frage, die Partie gegen Tabellenschlusslicht SuS Haarzopf, dessen letzte beiden Niederlagen nur durch mit ein einziges Tor besiegelt wurden (bei Spitzenreiter ETB und in Gerresheim) gehört zu den wichtigsten in dieser Saison. „Beide Mannschaften kennen sich ganz gut, das ist immer was anderes, als wenn man das erste Mal gegen Ohligs oder Lintorf spielt“, weiß Dori und erwartet ein heiß umkämpftes Match. „Zudem erhoffen wir uns den Rückenwind der Tribüne. Schließlich mussten die Nullneuner zwei Jahre auf dieses Duell verzichten…“ Im Jahr unseres Abstiegs 16/17 war SuS in die Landesliga aufgestiegen.


8. Spieltag

Lange Gesichter bei unserer Ersten – 17:30 beim Kettwiger SV II

Warum unsere Erste in der Landesliga das Ziel Klassenerhalt hat, zeigte sich beim Kettwiger SV II. Mit 17:30 (10:13) unterlagen unsere Jungs nach einer extrem schwachen Angriffsleistung gegen eine gute Kettwiger 6:0-Defensive. Bis zum 9:9 war die Partie dennoch ausgeglichen. Eine Steigerung ist für die nächste Woche dringend erforderlich. Denn am 10. November, 17 Uhr, kommt der alten Rivale aus Bezirksligazeiten, SuS Haarzopf, zu uns. Die Tabellensituation ist für SuS prekär: Mit nur einem Sieg sind die Haarzopfer am Ende der Rangliste zu finden. Damit das so bleibt, hofft unsere Erste wieder auf die lautstarke Unterstützung unserer treuen Fans, die unsere Halle schon so oft in eine Bockmühlenhölle verwandeln konnten. Mitmachen! Miterleben!
A09: Robin Vonnemann, Dennis Brinkmann – Simon Godde (1), Recep Koraman (5), Patrick Peitzmeier, Tobias Thiesmann, Kevin Hammer, Tammo Mehrtens (5), Simon Wickhorst (1), Alexander Ressing (1), Henning Röser (2), Alexander Vogt (1), Christian Scholz, Fabio Wattenberg (1).

7. Spieltag
Erste schreibt TEAMGEIST groß und gewinnt gegen Gerresheim 28:23 (12:12)

Was es ausmacht, wenn man eine richtige Mannschaft ist, das zeigte sich beim Landesliga-Duell unserer Ersten mit Tabellennachbar HSG Gerresheim. Nach schwachem Start und 1:5-Rückstand erkämpften sich unsere Nullneuner mehr und mehr Anteile. Ein starker Vollstrecker  war dabei Fabio Wattenberg (Foto oben). Die ersten fünf Treffer gingen allein auf sein Konto.

Bei seinem Comeback erzielte der lange verletzte Tammo Mehrtens (Foto unten) mit etwas Glück kurz vor dem Seitenwechsel den ersehnten 12:12-Gleichstand. Die Pausenpredigt von unserem Trainer Dorian Schröter, im Angriff nicht so leichtfertig die Bälle herzugeben, fiel auf fruchtbaren Boden. Denn nun gab unsere erste Mannschaft den Ton an und kam durch ihre Geschlossenheit, in der einer für den anderen bedingungslos einsteht, zum verdienten Erfolg gegen den Tabellennachbarn, der diese Tugenden vermissen ließ.

Mit dem ausgeglichenen Konto von 7:7 Punkten rangiert unser A09 nun für einen Aufsteiger auf einem sensationellen 6. Platz. Doch gewonnen ist dadurch ja noch nichts. Im nächsten Spiel gilt es nachzulegen: am Samstag, 3.11., beim Kettwiger TV II (15.30 Uhr, Theodor-Heuss-Gymnasium, Hauptstraße 148). 6:8 Zähler haben die Handballer aus dem Essener Süden, die quasi zum Inventar der Landesliga gehören, und zählen damit zu den direkten Konkurrenten um den Klassenerhalt.

„Auch in dieser Partie freuen wir uns auf die tolle Unterstützung unserer Fans, die wir gegen Gerresheim einmal mehr erfahren durften“, sagt Dorian Schröter. „Das pusht unser Team.“
Mitmachen! Miterleben!

A09: Robin Vonnemann – Simon Godde (6), Recep Koraman (3), Patrick Peitzmeier, Kevin Hammer (1), Tobias Thiesmann, Fabio Wattenberg (5), Simon Wickhorst, Alexander Ressing (5), Henning Röser (2), Alexander Vogt (1), Christian Scholz (1), Lars Lippelt (2), Tammo Mehrtens (2).

 

6. Spieltag
In Neuss auf verlorenem Posten

Nichts zu holen gab es für unsere erste Mannschaft in der Handball-Landesliga beim Tabellennachbarn HSG Neuss/Düsseldorf III. Schon zur Pause lagen unsere Nullneuner mit 8:16 klar hinten. Am Ende verließ sie mit einer 24:33-Niederlage das Feld. Nächster Gegner ist am Sonntag, 28. Oktober, die HSG Gerresheim (17 Uhr, Bockmühle).
A09: Dennis Brinkmann, Robin Vonnemann – Simon Godde (9), Recep Koraman (4), Patrick Peitzmeier, Kevin Hammer (3), Tobias Thiesmann, Fabio Wattenberg (1), Simon Wickhorst (2), Alexander Ressing (2), Henning Röser (2), Alexander Vogt (1), Christian Scholz, Lars Lippelt.

 

5. Spieltag
Zweiter Sieg in Folge
bringt unserer Ersten
ausgeglichenes Konto

36:18 gegen Ohligser TV II. Am Sonntag gilt es,
bei der HSG Neuss/Düsseldorf III nachzulegen

Es gibt Dinge, die sind unbekannt, und es gibt Dinge, die sind bekannt, dazwischen gibt es Türen“, formulierte dereinst klug der englische Dichter und Maler William Blake (1757 – 1827).

Eine dieser Türen stieß unsere erste Mannschaft beim ersten Heimspiel-Sieg der Landesliga-Saison mit Macht weit auf: 36:18 (18:19) gegen das routinierte Team des Ohligser TV II. Mit diesem zweiten Sieg in Folge glich unser A09 das Punktekonto (5:5) aus – und geht am Sonntag als Achter in die Partie beim Zwölften HSG Neuss/Düsseldorf III.

Das macht die Liga so interessant“, freute sich unser Coach Dorian Schröter auf das Match mit dem großen Unbekannten Ohligser TV II. „Mir ist nicht bekannt, dass wir gegen die Solinger schon einmal gespielt hätten.“ Was er und seine Mannen lediglich wussten: Dass die Gäste geschwächt in der Bockmühle antreten werden und dass die selbst ernannten Einhorn-Handballer erst einen Sieg auf dem Konto haben – 24:23 gegen die SG TuRa Altendorf.

In die Karten gespielt
Nach den Bonuspunkten aus Uerdingen wollten wir die Chance nutzen, nachzulegen“, sagt Dorian Schröter. „Dass Ohligs ersatzgeschwächt antrat, hat uns natürlich in die Karten gespielt.“ Seine Mannschaft sollte von Anfang an ihren Stiefel durchziehen. „Das ist uns auch gelungen. Es kam nach der klaren Führung darauf, die Spannung hochzuhalten.“ Größtenteils hätten das seine Jungs geschafft, bis auf zwei, drei Ausreißer. „Diese Schlampigkeiten haben wir in der Pause angesprochen“, so Dori, „In der zweiten Halbzeit lief es dann besser“. Die Trainerbank konnte etwas taktieren und auch Aktiven Praxis geben, die bislang nicht so lange auf dem Feld standen. „Trotzdem hatten wir wenig Qualitätsverlust. Das hat die Jungs sicherlich nach vorne gebracht“, bilanziert der Kopf unseres Trainertrios.

Manndeckung nutzte nichts
Die Gäste versuchten zwischenzeitlich, uns
Nullneunern mit einer Manndeckung für unseren neunfachen Torschützen Simon Godde in die Parade zu fahren. Daraus wurde nichts, denn nun führte Recep Koraman glänzend Regie und steuerte sieben Tore zum Kantersieg bei. Mit 5:5 Punkten ist das Konto unserer Ersten nun ausgeglichen. „Ein rundum gelungener Saisonstart. Es ist nicht selbstverständlich als Aufsteiger mit 5:5 Punkten auf Platz acht zu stehen.“ Dennoch mahnt Dorian Schröter: „Vor zwei Jahren sind wir ähnlich gut gestartet. Und es hat dann letzendlich doch nicht gereicht. Wir müssen so schnell wie möglich an die 20 Punkte kommen, um den Klassenerhalt zu sichern.“ Schon in der nächsten Partie bei der HSG Neuss/Düsseldorf III (2:8) gehe es um zwei weitere ganz wichtige Zähler (14. Oktober, 18.15 Uhr, Hammfeld). Mit hoch-konzentriertem, energiegeladenem Powerhandball soll an das Ohligs-Match angeknüpft werden. Wie sagte noch William Blake, der malende Dichter:

„Energie ist ewige Freude“.

Mitmachen! Miterleben!

Spielfilm: 0:1, 2:1, 3:2, 6:2, 10:6, 13:6, 14:8, 17:8, 18:10 (Pause), 25:10, 26:11, 29:11, 33:16, 34:18, 36:18.
A09: Robin Vonnemann – Simon Godde (9), Recep Koraman (7), Patrick Peitzmeier (3), Kevin Hammer (7), Tobias Thiesmann, Fabio Wattenberg (2), Simon Wickhorst (2), Christian Scholz (1), Alexander Vogt (1), Henning Röser (3), Patrick Färber (1).

 

 4. Spieltag

Erster Sieg – überragende Mannschaftsleistung
sichert zwei Auswärtspunkte!
29:28-Erfolg beim Spitzenreiter Bayer Uerdingen – Samstag wichtiges Heimspiel gegen den Vorletzten TV Ohligs II

Drei Spiele, nur ein Punkt. Und dann noch die Auswärtsaufgabe beim zwischenzeitlichen Spitzenreiter SC Bayer Uerdingen. „Ich habe eine Reaktion auf das ETB-Spiel gefordert“, sagt unser Trainer Dorian Schröter, angesichts der enttäuschenden Leistung aus der Vorwoche. Eine Reaktion bekam er. Und was für eine: Mit 29:28 (12:10) brachten unsere Nullneuner den Krefelder Vorstädtern die erste Niederlage bei. Ein Paukenschlag.

Der Blick auf die Tabelle ließ nur an eine Minimalchance denken. Doch gerade die wollte unser A09 nutzen, indem er mit ein, zwei Umstellungen und einer Spezial-Deckung gegen den uns bereits bekannten und starken Axel Timmermann die Partie anging. „Wir kamen gut rein und konnten das hohe Tempo der jungen Uerdinger mitgehen“, freute sich Dorian Schröter. Die Deckung verstand es, sich im Verbund zu helfen und erzwang den einen oder anderen technischen Fehler der Gastgeber, die daraufhin mit einer ersten Auszeit reagierten. „Da waren wir uns alle einig, dass heute hier was geht.“
Bis zur Pause (12:10) gab unsere Erste den knappen Vorsprung trotz kurioser Zeitstrafen nicht mehr ab und nahm die Mahnung zum Seitenwechsel, nicht auch nur einen Hauch nachlässig zu werden, sehr ernst. Wie erwartet kamen die Uerdinger mit viel Wut und Dampf aus der Pause. Auch wenn sie das Tempo hoch hielten, unsere Blauen hatten immer die richtige Antwort parat. „Weh taten uns in dieser Phase nur die Unterzahl-Situationen, in der Bayer unseren kleinen Vorsprung von drei, vier Toren egalisieren konnte“, blickt Dorian Schröter zurück. Sieben Minuten vor Schluss schworen sich seine Jungs beim Stand von 24:23 in einer Auszeit auf die Endphase ein. „Wir wollten hier unbedingt was mitnehmen. Mit diesem Willen und einem starken Torwart bekamen wir den knappen Vorsprung über die Zeit“, holt unser Coach tief Luft. Den Sieg stuft er als absolut verdient ein. „Wir sind nie in Rückstand geraten, trotz eines unverhältnismäßigen Zeitstrafen-Verhältnis von 6:0“, verteilt Dori einen leichten Seitenhieb auf die ansonsten ordentlich pfeifenden Schiedsrichter.
Hervorheben wollte unser Trainer am Ende niemanden. „Jeder hat seinen Teil dazu beigetragen, dass die Punkte mit nach Altendorf gekommen sind.“ Und augenzwinkernd (die Landesliga-Saison 2016/17 mit im Blick habend): „Wir scheinen uns zu einer Art Angstgegner für die Uerdinger zu entwickeln: drei Spiele, drei Siege.

Unser nächster Gegner hat mit 2:6 Punkten einen Zähler weniger als wir (3:5): der Vorletzte Ohligser TV II kommt am Samstag, 17 Uhr, in die Sporthalle Bockmühle.

Spielfilm: 0:2, 3:5, 7:9, 8:12, 10:12 (Pause), 14:16, 16:16, 16:19, 19:20, 22:23, 23:24, 23:26, 25:26, 26:28, 27:28, 27:29, 28:29.

A09: Robin Vonnemann – Simon Godde (9), Recep Koraman (4), Patrick Peitzmeier (1), Kevin Hammer (2), Tobias Thiesmann, Fabio Wattenberg (1), Simon Wickhorst (2), Christian Scholz (1), Alexander Vogt, Henning Röser (6), Patrick Färber, Lars Lippelt (3).

 

 

3. Spieltag

 Erste schwächt sich früh durch rote Karte und unterliegt ETB klar

Eine deftige 18:27 (9:12)-Niederlage setzte es für unsere erste Mannschaft im Essener Lokalduell in der Landesliga gegen den ETB Schwarz-Weiß. Schon nach 48 Sekunden wurde der Matchplan von Trainer Dorian Schröter durchkreuzt: Rote Karte für Simon Godde wegen groben Foulspiels. „Dadurch haben wir uns natürlich früh selbst geschwächt“, haderte Dori. Doch auch ohne unseren torgefährlichen Regisseur wäre mehr möglich gewesen. Leider wurden unzählige gute Abschlussmöglichkeiten nicht genutzt. „Spielerisch machten wir insbesondere auf den Außenpositionen keine gute Figur“, so der Coach. Äußerst positiv hingegen ist die Entwicklung von Henning Röser, der nach seinem Kreuzbandriss auf dem besten Weg ist, zu alter Leistungsstärke zurückzufinden. Weiter geht es am kommenden Samstag beim Spitzenreiter Bayer 05 Uerdingen (17 Uhr).
A09: Robin Vonnemann, Marius Wittenberg – Simon Godde, Recep Koraman (4), Patrick Peitzmeier (1), Kevin Hammer, Tobias Thiesmann, Fabio Wattenberg (3), Simon Wickhorst, Alexander Vogt, Henning Röser (9), Patrick Färber, Lars Lippelt.

 

2. Spieltag

Erste trifft auf
die perfekten Starter
des ETB

Viele Ausfälle bei der 20:26-Niederlage in Ratingen Einzig Simon Godde ragt mit zehn Treffern heraus

Heimspiel-Samstag in der Bockmühle. Als Landesliga-Aufsteiger hat es unsere DJK Altendorf 09 wieder mit einem dicken Brocken zu tun. Um 17 Uhr wird das Essener Duell mit dem ETB Schwarz-Weiß angepfiffen, der mit zwei Siegen perfekt in die Saison gestartet ist. Das Vorspiel bestreitet die weibliche C-Jugend unserer Jugendspielgemeinschaft A09/Phönix (15 Uhr gegen Adler Bottrop), den Nachgang unsere dritte Mannschaft in der Kreisliga (18.30 Uhr, HSG am Hallo III).

Mit leeren Händen kehrten unsere Landesliga-Handballer in der Vorwoche aus Ratingen zurück: 20:26 (10:17). Die dortige TV-Reserve – gegenüber der Auftaktniederlage in Werden mit sechs neuen Akteuren aufgelaufen – erwies sich als zu stark, einzig der zehnfache Torschütze Simon Godde ragte bei unseren Blauen heraus. „Ratingen II hat eine hohe Qualität im Kader. Das konnten wir mit unseren vielen Ausfällen – durch Krankheit, Arbeit und Hochzeit – nicht kompensieren“, bilanziert unser Trainer Dorian Schröter, der sich selbst das Trikot überstreifte, um phasenweise einzugreifen. „Mit den vier, fünf fehlenden Jungs hätten wir es einfacher gehabt. So aber war Ratingen in allen Belangen überlegen.“ Nach ausgeglichenem Beginn (5:5/12. Minute) setzte sich der TV Ratingen II auf 10:5 (18.) ab und legte bis zur Pause sieben „Hütten“ vor. „Immerhin, als die Gastgeber die Zügel schleifen ließen, haben wir die zweite Halbzeit mit einem Tor gewonnen“, sagt unser Coach. „Das war ein wenig versöhnlich.“

Im Heimduell gegen den ETB rechnet Dori mit einer erneut schwierigen Aufgabe, zumal die Schwarz-Weißen eine gestandene Landesliga-Mannschaft stellen würden. „Wir wollen versuchen, über weite Strecken mitzuhalten und den Zuschauern ein bisschen Spannung zu bieten.“ Unser Trainer kann mutmaßlich wieder aus dem Vollen schöpfen, so dass einige Schützlinge des breiten Kaders nicht auf dem Spielberichtsbogen berücksichtigt werden können. „Jeder hat die Chance, sich anzubieten. Ich bin gespannt auf die Trainingswoche“, sendete unser Coach Motivations-Signale für das zweite Heimspiel. Im ersten hatte sich unser A09 beim Lokalderbydrama 16:16 von der SG TuRa Altendorf getrennt und Lust auf mehr geweckt. Mitmachen! Miterleben!
A09: Robin Vonnemann, Marius Wittenberg – Simon Godde (10), Patrick Peitzmeier (1), Kevin Hammer (2), Fabio Wattenberg, Simon Wickhorst, Alexander Ressing (3), Henning Röser (2), Alexander Vogt, Christian Scholz, Dorian Schröter, Patrick Färber (2).

 

1. Spieltag

Hochspannendes Lokalderby
in der „Bockmühlenhölle“
endet Remis

Unsere Erste und die SG TuRa steigen mit 16:16 in 
die Landesliga-Saison ein – Starke Torhüter-Leistung


Der Blick, er geht immer wieder zur Uhr. Hüben wie drüben. Die Sekunden in der aufgeheizten Luft der Sporthalle Bockmühle verrinnen. Für die SG TuRa zu langsam, für unseren A09 zu schnell. Unsere Fans, aufgestanden, begleiten unsere Nullneuner im Klatschmarsch durch die Schlusssequenz dieses hochspannenden Landesliga-Lokalduells vor gut 250 Zuschauern. 16:16. A09 im Angriff. Pfiff. Auszeit. Unser Trainer Dorian Schröter stimmt unsere Blauen auf den allerletzten Spielzug ein, der dem Aufsteiger den ersten Sieg im Auftaktmatch bringen soll. Ein entschlossener, gemeinschaftlicher Ruf schallt aus der Runde vor der Auswechselbank: „Altendorf – Nullneun“. Doch die Gäste stemmen sich nochmal mit allem, was sie haben entgegen, erhalten Ballbesitz. Blicke zur Uhr. Hüben wie drüben. Die Sekunden verrinnen, für die SG Tura zu schnell, für A09 zu langsam. Schlussendlich bleibt zu wenig Zeit, um der Partie die Wende zu geben: Die Punkte werden geteilt – 16:16 (10:9).

Schwierige Entscheidung vor dem Spiel

Leben können beide Vereine wohl ganz gut mit dem einen Zähler. Ein Sieg wäre möglich gewesen, sicherlich, „aber auch eine Niederlage“, sagt Dorian Schröter, der neue Kopf im A09-Trainertrio mit Ansgar Ernst und Thomas Brilon. Eine schwierige Entscheidung hatte der Headcoach-Novize bereits vor dem Umziehen zu fällen: Alle Schützlinge des Kaders an Bord, 19 an der Zahl. Doch nur 14 dürfen auf dem Spielberichtsbogen notiert werden. Die anderen reihen sich hinter der Bank in den Rückhalt von den Rängen ein, unterstützten ihre Kameraden mit Worten, mit Gesten. „Sicherlich war der eine oder andere sehr enttäuscht. Unsere Mannschaft braucht aber jeden einzelnen“, so Schröter, „Jeder kann sich jede Woche neu anbieten. Die Saison ist noch so lang. Es kann viel passieren.“ Oder dazwischenkommen: Wie am Samstag beim TV Ratingen II (20 Uhr, Europaring). Da muss zum Beispiel unser Neuzugang Recep Koraman passen. Aus gutem Grund: Der raketenschnelle Allrounder heiratet.

Prädikat sehr gelungen

Koramans Debüt in der „Bockmühlenhölle“ erhält das Prädikat: sehr gelungen. Drei Treffer steuert der von der SG Altendorf/Ruhr kommende 26-Jährige bei und verdient sich bereits in den ersten Aktionen höchste Anerkennung beim Publikum. Einen ähnlichen Lorbeerkranz flicht sich Robin Vonnemann. Mit bärenstarken Paraden beeindruckt unser Torwart die TuRaner. „Wenn wir in jedem Spiel nur 16 Tore kassieren, dann ist mir um die Saison nicht bange“, sieht Dorian Schröter zudem die Abwehr auf lobenswerter Linie. 16 Treffer zu werfen, wird aber auf die Dauer nicht zu (Teil-)Erfolgen reichen. Schon in der Anfangsphase vergeben unsere Nullneuner klarste Gelegenheiten. Das erste Tor überhaupt fällt erst bei Minute 6:07 – für den Lokalrivalen, ehe Simon Wickhorst postwendend egalisiert.

Verpasst, weiter wegzuziehen

Der zweikampfstarke Wickhorst ist – bis zu seinem verletzungsbedingten Ausscheiden – ein Aktivposten im A09-Dress, der mit drei Toren großen Anteil an der 8:4-Führung hat. „Wir haben es verpasst, weiter wegzuziehen“, ärgert sich hernach Dorian Schröter ein wenig. „Wenn Du mit fünf, sechs Toren vorne liegst, sieht die Sache schon anders aus.“ Bis zur Pause kämpft sich TuRa auf 10:9 heran, gleicht beim 12:12 erstmals wieder aus, kann aber nicht mehr in Führung gehen. „Ab dem neuerlichen Ausgleich zum 15:15 in der 51. Minute war alles möglich“, bilanziert unser A09-Trainer: „Aber den Punkt haben wir uns gegen den Favoriten mehr als verdient“. Für den Einstand sei das ganz okay, „aber den anderen Punkt müssen wir uns irgendwo wiederholen. Am besten schon nächsten Samstag in Ratingen.“

A09: Robin Vonnemann, Marius Wittenberg – Simon Godde (5), Recep Koraman (3), Patrick Peitzmeier (1), Kevin Hammer, Tobias Thiesmann, Fabio Wattenberg, Simon Wickhorst (3), Alexander Ressing (3), Henning Röser, Alexander Vogt (1), Christian Scholz, Lars Lippelt.

 

Diese Diashow benötigt JavaScript.

 

Die „Mutter aller Derbys“
zum Landesliga-Comeback

Handball: Unsere Erste empfängt am Samstag als Aufsteiger die SG TuRa Altendorf in der Bockmühlenhölle

„Der A09, der A09, der A09 ist wieder da!“ Singend verabschiedeten sich unsere Handballer als Bezirksligameister DJK Altendorf 09 in die Sommerpause. Jetzt Samstag, 8. September, betritt der Aufsteiger nach einem Jahr wieder die Landesliga-Bühne. Und das gleich mit einem wahren Hit. Davon kündet das Altendorfer Lokalduell mit der SG TuRa, quasi die „Mutter aller Derbys“. Anpfiff: 17 Uhr, Sporthalle Bockmühle.

„Wir freuen uns, dass es jetzt los geht“, beschreibt unser neuer Headcoach Dorian Schröter die Stimmungslage bei unserem Traditionsverein von der Bockmühle, wenngleich er seine Mannen klar in der Außenseiterrolle sieht. „TuRa hat eine gestandene Landesliga-Mannschaft, die sich gut verstärkt hat. Das wird wahrlich nicht einfach für uns.“ Mit zwei Neuzugängen peppte Schröter den Nullneun-Kader auf: Eigengewächs Fabio Wattenberg ist nach Ende seines auswärtigen Studiums wieder verfügbar und Allrounder Recep Koraman schloss sich von Altendorf/Ruhr kommend unseren Blau-Weißen an. Besonders froh ist unser Trainer außerdem, dass mit Linkshänder Henning Röser und Kreisläufer Lars Lippelt zwei Rekonvaleszenten mitwirken können. Kreuzbandrisse hatten sie zu einem Jahr Pause gezwungen. Sie brennen darauf, am Samstag endlich wieder mit ihren Kameraden auflaufen zu können. „Die Voraussetzungen für eine tolle Kulisse sind gegeben“, setzt Dorian Schröter auf unsere  gewohnt vielstimmigen Fans, die der Landesliga ein Jahr lang fehlten. „Der A09 ist wieder da.“

Langeweile war gestern – heute ist A09!